DER WERT UNSERES DENKENS: KOMMUNIKATION

„Stellen Sie sich eine blaue Banane mit hundert Beinen vor.“ An diesem einfachen Beispiel zeigt der Hirnforscher Christian Keysers, was mit Sprache möglich ist. Wahrscheinlich hätte keiner von uns jemals an ein derartiges Gebilde gedacht, aber dank der Sprache können wir anderen ohne große Mühe bestimmte Dinge in den Kopf setzen.

Umso wichtiger ist es, wie wir mit Begriffen umgehen, wenn wir mit anderen kommunizieren. Eine blaue Banane mit hundert Beinen ist sowohl für den Erklärenden als auch für den Erklärungsempfänger leicht vorstellbar. Schwieriger wird es bei „intuitiver Bedienbarkeit“. Ein Smartphone-affiner Jugendlicher versteht darunter vermutlich etwas ganz anderes als ein Erwachsener, der mit einem Walkman groß geworden ist.

Juristen sprechen in diesem Zusammenhang von möglichen Inhaltsirrtümern aufgrund von Missverständnissen. Sie entstehen dadurch, dass der Erklärende ein Wort, einen Fachbegriff oder ein Fremdwort inhaltlich anders deutet als der Erklärungsempfänger.

Wohin wird uns der gemeinsame Weg führen?

Die Kernkompetenz von ma design ist die Entwicklung innovativer Produkte, Prozesse und Geschäftsmodelle. Ausgangspunkt ist in der Regel eine Situation, die der Kunde als unbefriedigend einschätzt und sie daher für ihn ein Problem bzw. eine Herausforderung darstellt.

Folgt man der wissenschaftlichen Literatur, gelangt man in drei Schritten zur Lösung:

  1. Beschreibung des Ausgangszustands
  2. Definition des erwünschten Endzustands
  3. Auflistung der Barriere(n), die momentan die Transformation zwischen Ausgangs- und Endzustand verhindert(n).

Bei ma design haben wir ein anderes Verständnis von lösungsorientierter Projektarbeit und setzen vielmehr auf einen agilen Entwicklungsprozess. Denn die frühzeitige Festlegung auf eine „Definition des erwünschten Endzustandes“ und das sklavische Festhalten an statischen Anforderungsdokumenten würde jede Form von Lebendigkeit und Innovation noch vor dem eigentlichen Projektstart verhindern.

Unser Vorgehen in der Projektarbeit fordert und fördert Offenheit, Transparenz und Achtsamkeit, deren Grundlage die Kommunikation ist.

Wir schaffen ein Umfeld, in dem der lebendige Austausch im Mittelpunkt steht: In wiederkehrenden Workshops und durch konstruktiven Austausch werden die Projektziele gemeinsam mit unseren Kunden definiert, umgestoßen, erweitert und angepasst. Kurze, schnelle Feedbackschleifen bestehen über die komplette Projektdauer hinweg und spielen mit der iterativen Lieferung von Arbeitsergebnissen und Statusberichten zusammen. Somit stellen wir sicher, dass sich der Projektfortschritt mit den Ansprüchen unserer Kunden jederzeit deckt.

Offen und ehrlich

Diese Offenheit und Flexibilität in der Projektgestaltung kann darüber hinaus einen äußerst befreienden Effekt haben. Wenn unsere Gesprächspartner erkennen, dass wir sie ernst nehmen, ihnen zuhören und keine vorgefertigten Musterlösungen präsentieren, dann sind sie bereit, ihr individuelles Erfahrungswissen und ihre Ideen einzubringen.

„Die einzige Möglichkeit, Menschen zu motivieren, ist die Kommunikation.“

Lee Iacocca

Dass dabei auch innerbetriebliche Spannungen, Probleme und Konflikte deutlich werden, ist eine willkommene Nebenwirkung. Sie werden nicht dadurch gelöst, dass man sie negiert, verschweigt oder unterdrückt, sondern sie ehrlich anspricht und gemeinsam nach Lösungen sucht.

Offene, transparente Kommunikation und konstruktive Zusammenarbeit: Das sind beste Voraussetzungen für den Projekterfolg. Gemeinsam mit Ihnen.

Herzliche Grüße,
Ihr Michael Arpe